Geschrieben von: TravellingMan · Kreuzfahrtdatum: Januar 2016

New York auf der Norwegian Breakaway

Die 14-Tage-Kreuzfahrt von New York in die Karibik war traumhaft! Das war unsere erste Kreuzfahrt auf der Breakaway, unsere erste zweiwöchige Kreuzfahrt, und unser erstes Mal auf vielen der Inseln, auf denen wir Station machten. Wir haben uns prächtig amüsiert! Die Breakaway ist jetzt unser Lieblingsschiff von NCL. Wir lieben The Waterfront, und haben fast jeden zweiten Abend dort gegessen. Es ist auch ein toller Ort, um sich tagsüber aufzuhalten und zu lesen, den Wellen zuzuschauen und sich einfach zu entspannen. Das gefiel uns besser als der Lärm und die Menschenmassen im Poolbereich auf Deck 15.

Da es ein paar Tage dauert, um von New York in die Karibik zu kommen, ist eine zweiwöchige Kreuzfahrt sinnvoll. So kann man sieben oder acht warme Inseln besuchen, bevor man in die kalte Realität des New Yorker Winters zurückkehrt. Die jeweils drei Tage auf See für Hin- und Rückfahrt waren sehr entspannend. Wir haben uns für ein Kabinen-Upgrade entschieden, mit dem wir Zugriff auf den Spa und The Haven bekamen, was wirklich eine wunderbar luxuriöse Erfahrung war. Wir hatten Glück, dass wir auf einer Kreuzfahrt waren, bei der kurz vor Abfahrt noch ein paar Haven-Suiten zur Verfügung standen und konnten Last-Minute zu einem sehr angemessenen Preis das Upgrade erwerben. So ein Upgrade leisten wir uns vielleicht nie wieder, aber auf dieser langen Fahrt war es den Preis durchaus wert. Unser persönlicher Butler und Concierge hat alles für uns erledigt. Wir mussten uns also nur entspannen und Spaß haben. Mein Geburtstag fiel genau auf den letzten Tag auf See. Obwohl wir das an Bord niemandem gesagt hatten, fanden wir bei unserer Rückkehr in die Kabine einen Geburtstagskuchen vor. Vielen Dank an unseren Butler, Hipolito.

Wir haben in praktisch jedem der ca. 20 Restaurants an Bord gegessen. Am liebsten mochten wir, wie auch auf den anderen NCL-Schiffen, Le Bistro, das französische Restaurant, dicht gefolgt von Ocean Blue. Auch das Sushi und die Nudelbar haben uns sehr gefallen, und die Kochvorführungen im Teppanyaki-Restaurant sind den Eintrittspreis wert. Moderno und Cagney's wurden stark angepriesen. Beide waren ziemlich gut, aber konnten unsere Erwartungen nach dem ganzen Hype nicht erfüllen. Das einzige Spezialitätenrestaurant an Bord, das wir ausgelassen haben, war La Cucina – es gab einfach nicht genug Abende, um jedes Restaurant an Bord zu besuchen.

Die Vorstellungen und Lounge-Acts waren abwechslungsreich, sodass wir gut unterhalten wurden. Uns hat der Gitarrist in der Lounge sehr gefallen, und auch die Show mit zwei Klavieren im Howl at the Moon. Ein besonderes Schmankerl war die Four-Seasons-Coverband, die spontan hinzugefügt wurde. Sie kamen kurz vor unserer Rückkehr nach New York an Bord und ihre Show hat uns sehr gut gefallen. So ziemlich das Einzige, was im Entertainment fehlte, war etwas klassische Musik. Auf anderen NCL-Schiffen hatten uns der klassische Gitarrist, das Violinquartett und die klassische Klaviermusik sehr gefallen. Wir hätten uns also auch auf der Breakaway etwas mehr Abwechslung gewünscht.

Was uns an der Breakaway aber am besten gefallen hat ist das Design, wie alles an Bord einfach wunderbar zusammenpasst. Es ist einfach alles gut abgerundet. Die Veranstaltungsorte haben alle genau die richtige Größe, sind auf dem richtigen Deck und genau, wo man sie erwarten würde. Es ist leicht, sich zurechtzufinden, und obwohl das Schiff über 4000 Passagiere an Bord hatte, hat es sich nie zu voll angefühlt. Das einzige Mal, an dem wir Menschenmassen wahrgenommen haben, war am ersten Tag, als alle 4000 für die Rettungsbootübung auf Deck 7 sein mussten. Die Gänge und vor allem die Aufzüge platzten eine Weile aus allen Nähten, aber danach ging es wieder. Den Rest der Reise mussten wir selten länger als eine Minute auf den Aufzug warten.

Der einzige negative Kommentar, den wir haben, ist das Design der Stühle im Theater. In denen geht eine Leiste oder eine Stange durch die Lehne, sodass es sich anfühlt, als würde man auf einem Zaun sitzen. Gemütlich sitzen kann man dort nur, wenn man etwas herunterrutscht. NCL sollte wirklich alle 800 Stühle des Theaters gegen bequemere austauschen. Jetzt, da wir die Breakaway gesehen haben, freuen wir uns, auf ihren Schwesterschiffen zu fahren, der Getaway und der Escape. Mit diesem Design hat NCL wirklich einen neuen Standard gesetzt. Wir freuen uns darauf, zu sehen, was die nächste Schiffsgeneration tun kann, um diesen Standard noch weiterzuentwickeln. Gute Arbeit, NCL!